Wer wir sind

Die Bürgerinitiative Twiste gegen Massentierhaltung hat sich kurzfristig Ende November 2018 gegründet, als die Pläne eines örtlichen Investors für die Legehennenfabrik in Twistetal durch das Regierungspräsidium öffentlich ausgelegt wurden.

Die Menschen, die in der Bürgerinitiative Twiste mitmachen und noch mitmachen werden, haben unterschiedliche Beweggründe für ihren Protest. Da ist der Tierschutz, denn über 40.000 Legehennen auf engstem Raum, das kann nicht gut sein. Egal, ob sie pro Tier ein paar Quadratzentimeter mehr oder weniger haben.

Alle wissen, dass sich das Rad nicht zurückdrehen lässt. Doch Landwirtschaft, die nur auf Masse setzt, ist nicht gut für Tier, Mensch, Umwelt und Natur. Ein „weiter so“ kann es nicht geben. Zu Recht erhält die Landwirtschaft Jahr für Jahr hohe Subventionen, um die Ernährungssicherheit zu gewährleisten. Doch wenn die Gesellschaft  Milliardensummen an Steuergeldern aufbringt, kann sie im Gegenzug auch verlangen, dass Umwelt und Natur erhalten und gepflegt werden. Das wirtschaftliche Wachstum und der Wohlstand eines Betriebes darf nicht über dem Allgemeinwohl stehen. 

Es gibt viele fundierte Ansätze, wie es gelingen kann. Doch dazu muss auch die Politik gezwungen werden, denn allzu oft verhält sie sich kaum anders als eine Marionette mächtiger agrarindustrieller Lobbyverbände.

Wenn Sie sich weitergehend mit zukunftsweisenden Modellen beschäftigen wollen, finden Sie z.B. in der Greenpeace Studie „Kursbuch Agrarwende 2050“ viele interessante Fakten und Ideen.